Anmerkungen und Hintergrundinformationen zu „Farbe bekennen“

Zum Beitrag „Farbe bekennen“

1 Ausnahme: Klinikdirektor Michael v. Cranach
2 Socialnet Rezensionen. https://www.socialnet.de/rezensionen/25031.php,
3 s. Interview mit Stefan Weinmann in Psychosoziale Umschau 3/19, S.9, das Cornelia Schäfer geführt hat. Im folgenden „Interview“.
s. auch  Berliner Manifest http://www.change.org/berliner-manifest
4  N. Rose, 1991, Experts of the soul, Psychologie und Geschichte 3 1/ 2, S. 91 -99) Denken wir nur an die elaborierte  psychologische Testtheorie oder die Bedeutung von Umfragewerten.
5 https://zentralbuchhandlung.de/itm/die-macht-der-psychotherapie-im-neoliberalismus-9783854766636-6225.html
6 s. Anm. 4
7 G. Orwell, Über Nationalismus, 1945, Übersetzung ins Deutsche 2020 (!) https://de.wikipedia.org/wiki/George_Orwell  und englisch
https://en.m.wikipedia.org/wiki/Notes_on_Nationalism
8 ein Beispiel dafür: Positionspapier der Friedrich-Ebert-Stiftung, Es ist Zeit für einen neuen Aufbruch. Handlungsbedarf zur Reform der psychosozialen Versorgung 44 Jahre nach der Psychiatrieenquete, S. 9, 7/2019)
9 A. Lob-Hüdepohl, Vielfalt als Bereicherung?, Kerbe 1/2018, S.15
10 Deutsche Fassung des Films „Hors normes“: „Alles außer gewöhnlich“ von Oliver Nakache, Eric Toledano,  Frankreich 2019. http://alles-ausser-gewoehnlich-derfilm.de/#/
s. Hinweis von Michael Sonntag: „Gesellschaft als Sphäre privater Autonomie kennt keine verbindlichen und unumstößlichen Normen ‚tugendhaften‘, gerechten Zusammenlebens.“ „Das Verborgene des Herzens“ Zur Geschichte der Individualität, 1999, S.158
11 Europäische Ministerielle WHO-Konferenz Psychische Gesundheit,. Helsinki, Finnland, 12.–15. Januar, 2005. EUR/04/5047810/6, 14. Januar 2005, Europäische Erklärung zur psychischen Gesundheit..
12 Lob-Hüdepohl aaO, spricht von „enabling community“, S.17
13 Interview
s. auch Wolfgang Ette, Das eigensinnige Kind, 2019
https://www.buechner-verlag.de/buch/das-eigensinnige-kind/
14 Interview
15 Sozialpsychiatrische Informationen 3/2019
16 Süddeutsche Zeitung, 30.1.2019 und
Süddeutsche Zeitung 29./30.5.2019:
Ulrich Montgomery, früherer Präsident des Ärztetages nennt die geplante Psychotherapeutenausbildung sinnigerweise einen „Etikettenschwindel“.
„Fake“ also als gegenseitiger Vorwurf!
17 In: Bläitter von EREPRO hilfe Nr.16 S.22
18 Orwells Text wurde 1945 vor dem historischen Hintergrund nationalsozialistischer Verbrechen verfasst
19 Orwell aaO
20 Armin Nassehi, Nachwort zu Orwell aaO
21 s. Kapitel „Schicksalslosigkeit“ in Blätter von EREPRO hilfe Nr. 16, 2017, S.18
22 s. Rezension von Weinmanns Buch, Jürgen Karres, Soziale Psychiatrie 164, Heft 02/2019
23 zur Gültigkeit von Wissenschaft s. EREPRO, hilfe 16, aaO, S.54
s. auch Ethikrat: „Wissenschaftliche Erkenntnisse müssen revidierbar sein  und gelten nicht absolut.“ 24.10.2019
24 „Fast ein Streitgespräch – Klaus Dörner trifft Peter Brieger“. Sozialpsychiatrische Informationen 4/2016, S. 12
25 Mark Galliker. Rezension vom 30.10.2019 zu: Stefan Weinmann: Die Vermessung der Psychiatrie. Täuschung und Selbsttäuschung eines Fachgebiets. 2019. In: socialnet Rezensionen, https://www.socialnet.de/rezensionen/26191.php
26 s.  „Seit 2010 wurde keine neue Arznei gegen Seelenleiden zugelassen.“ Adelheid Müller-Lissner, Mehr Präzision für kranke Psyche, in Der Tagesspiegel 5.12 2017
s. Patienten, Pillen und das große Geld, NDR 30.09.2019
s. Leitlinienwatch:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Leitlinienwatch
27 Wish Bias = „A systemic error introduced into a study by the tendency of patients, or investigators, to fit data or other information into a personal scheme of how they believe things ought to be.“ Segen’s Medical Dictionary. 2012 Farlex, Inc..
28 Interview
29 am 30.4.2016 https://www.piqd.de/medien-gesellschaft/eure-fakten-konnen-uns-mal-welchen-zweck-die-lugen-von-populisten-erfullen
30 Erving Goffman, Asyle: Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen, 1961
31 s. Blätter von EREPRO hilfe 16, Grenze unserer Menschlichkeit. Wie gefährlich sind Gekränkte? S.30/31
32 s. Wikipedia
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Des_Kaisers_neue_Kleider
33 Botho Strauss verweist entsprechend auf die  Rolle der „Toren“. s. EREPRO hilfe 16 aaO, S. 87, Anmerkung 156 Botho Strauss: Lichter des Toren: Der Idiot und seine Zeit, 2013
34 https://www.presseportal.de/pm/136517/4386684
35 A_HRC_43_49_AUV.docx   Englisch
36 s. Anm. 25
37https://www.aerzteblatt.de/archiv/25936/Psychiatrie-Reform-Auf-halbem-Weg-stecken-geblieben
38 fortgebildete ehemalige Patienten, Ex-In, https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ex-In
39 s. Rahmenleistungsbeschreibung der Sozialpsychiatrischen Dienste in Bayern, 2016 https://www.bezirk-unterfranken.de/informationen/download/m_2415
40 s. Auf der Suche nach dem Rosengarten. Echte Alternativen zur Psychiatrie umsetzen.Hsg Jasna Russo, 2012
s. Ex-it, Abhängigkeit von Psychiatrie beenden. (innerhalb des BPE) http://ex-it.info/
41 s. dazu nochmal der Hinweis auf den Film „Alles außer gewöhnlich“, der das sehr schön zeigt. s. Anm. 10
42 s. Blätter von EREPRO, hilfe 16, aaO, S.17
s. Rassismus Definition lt. Duden: „Theorie, nach der Menschen bzw. Bevölkerungsgruppen mit bestimmten biologischen Merkmalen hinsichtlich ihrer kulturellen Leistungsfähigkeit anderen von Natur aus über- bzw. unterlegen sein sollen“.
„Der Rassismus ist die verallgemeinerte und verabsolutierte Wertung tatsächlicher oder fiktiver Unterschiede zum Nutzen des Anklägers und zum Schaden seines Opfers, mit der seine Privilegien oder seine Aggressionen gerechtfertigt werden sollen.“ Albert Memmi, Rassismus, Frankfurt a.M. 1987, S.164
43 Zum Beispiel über die prinzipielle  Nicht-Vergleichbarkeit von magischem Denken in Stammeskulturen und psychotischen Inhalten, die sich zunächst ähnlich darstellen, aber einigen als nicht vergleichbar (gesund versus krank) gelten.
“ so liest man beispielsweise in der Schweizer Zeitschrift Leading opinions Neurologie & Psychiatrie (…): „die Gehirne von Patienten mit Schizophrenie funktionieren anders als die von Menschen ohne Erkrankung…'“ (Weinmann aaO, S.34)
44 s. Karl Jaspers, Allgemeine Psychopathologie, 1923, S. 620
45 Beddies, Th., Die Geschichte von „Euthanasie“ und Zwangssterilisierung aus heutiger Kenntnis. In: Gegen das Vergessen – Mit der Geschichte lernen. Beiträge zur „Euthanasie“ im Nationalsozialismus…  Hg.: Kontaktgespräch Psychiatrie gemeinsam mit IRRTURM Zeitungsinitiative. 2017, S. 23
46 Interview
47 Björn Bayer, Wir sind es, nicht du. Der Freitag, 13.02.2020)
48 s.  Michael Sonntag, Das Verborgene des Herzens. Zur Geschichte der Individualität. 1999, S. 44
49 Michael Sonntag, aaO, Seite 264
50 s. „Marx eröffnet eine Perspektive auf Veränderbarkeit“, in: Der Freitag, Nr. 17, 26 April 2018
s. Günter Weisenborn, Bist du ein Mensch, so bist du auch verletzlich. Ein Lesebuch, 2019
51 https://www.aerzteblatt.de/archiv/205910/Interview-mit-Dr-med-Dr-P-H-Stefan-Weinmann-Psychiater-und-Psychotherapeut-Psychotherapeuten-muessen-raus-aus-ihren-Therapiezimmern
Es muss also vor einer Krise auf Augenhöhe ausgehandelt werden, wie mit diesem Angewiesen-Sein umgegangen werden soll.
52 Der Tagesspiegel 30. Januar 2020, „Die Familien baden den Stress aus.“ Interview mit Ken Loach von Christiane Peitz
53 s. Blätter von EREPRO hilfe Nr. 14, S.7 W. Ohnesorge, Schnapsideen? Haltungen der Mitarbeiter in der Psychiatrie, 2010. U.a. eine Auseinandersetzung mit den Schwierigkeiten und Vorteilen der Abstinenzregel.
54 s. „Seelen und Sorgen“, Ines Gögelein leitet in Neukölln den Sozialpsychiatrischen Dienst und schaut täglich in den Abgrund, Der Tagesspiegel 8. Mai 2019
Ein positives Beispiel demgegenüber ist nachzulesen in: Der Freitag Nr.49 vom 5.12.2019, Gerhard Midding, Die Vielfalt sind wir.
55 Dieter Adler im Newsletter des Kollegennetzwerkes Psychotherapie,  Oktober 2019
56 s. Film Seijshi 0  von Kazuhiro Soda
57 Beispiel im Film “ Alles außer gewöhnlich“ von Oliver Nakache, Eric Toledano,  Frankreich 2019.
http://alles-ausser-gewoehnlich-derfilm.de/#/
58 https://taz.atavist.com/polizeitote#chapter-2274951) und http://www.taz.de/!5494612/
59 s. Blätter von EREPRO hilfe Nr. 11 Sozialpsychiatrische Dienste – ein Luxus für reiche Zeiten? 2001, und
hilfe Nr.12  Selbsthilfe und Selbständigkeit in der Sozialpsychiatrie, 2004
60 Wir erinnern an die schrecklichen psychischen Folgen von Isolationshaft für Gefangene
61 Michael Sonntag aaO, Seite 263
62 Stichwort „Fürsorgliche Belagerung“ (nach einem Romantitel von Heinrich Böll.), die normalerweise ambulanten psychiatrischen Diensten vorgeworfen wird und nicht Kliniken. Unserer Erfahrung nach ist es häufig  – und zunehmend – umgekehrt.
s. Kapitel „Widersprüche der Reform“ in https://www.psychiatrie.de/psychiatriegeschichte/sozialpsychiatrie-und-gemeindepsychiatrie.html
63 https://www.aerzteblatt.de/archiv/194657/Stationsaequivalente-psychiatrische-Behandlung-Neues-Element-zur-Flexibilisierung
64 https://www.offene-herberge.de/index.php/homepage/etwas-akademischer/biotop-mosbach-eine-ansat
65 s. Erklärung „DieVielen“: Im Bereich von Kunst und Kultur ist man schon weiter mit einer klaren Positionierung: „DieVielen“ fordern in ihren jeweiligen regionalen Erklärungen  (https://www.dievielen.de/erklaerungen/) „Mobilisierung zu einer Glänzenden Demonstration der Kunst und Kultur – Solidarität statt Privilegien..“ Neben den Worterklärungen sollten auch Handlungserklärungen und Selbstverpflichtungen feste Bestandteile der  Zugehörigkeit zu „DieVielen“ sein. Sie „stehen für eine humane Gesellschaft, für ein friedvolles Zusammenleben in Toleranz und Achtung des Andersseienden und des Andersdenkenden.“
66 Christina Berndt (SZ), in ihrem Artikel „Bürokratie statt Behandlung. Psychiatrie.“  weist darauf hin “ Wer Patienten eine selbstbestimmte Lebensperspektive ermöglichen will, der braucht dafür mehr Gespräche, mehr Vertrauen mehr Psychotherapie –  kurz: mehr Zeit.
67 Positionspapier der Friedrich-Ebert-Stiftung, Es ist Zeit für einen neuen Aufbruch. Handlungsbedarf zur Reform der psychosozialen Versorgung 44 Jahre nach der Psychiatrieenquete, S. 8, 7/2019
68 Martin Heinze, Brauchen wir die ideengeschichtliche Reflektion Sozialpsychiatrischer Arbeit? In: Kerbe  1/2018, S.12
69 s. „Auf der Suche nach dem Rosengarten. Echte Alternativen zur Psychiatrie“, s. Anm. 51. Dieser hier dokumentierte Kongress mit seinen zum großen Teil psychiatrieerfahrenen, akademisch hochqualifizierten Referenten, vermittelt Hoffnung, dass diese Vorgabe realistisch ist.
s. auch „Netzwerk Psychiatrie-Erfahrener Profis im bpe“ Ansprechpartner: Christine Pürschel, Hanns-Eisler-Str. 54, 10409 Berlin, Tel.: 030 42 41 718 mail: tine.puerschel@berlin.de
70 Hans Jörg Sandkühler, Was soll die Philosophie? Plädoyer für eine Philosophie ohne Absolutismus und Elfenbeinturm. Warum wir uns dem demokratischen Diskurs über Werte und Wahrheit stellen müssen. Der Freitag 14.05 2009
71 Zitat nach Dörner s. Anm.24

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.