Medikamentöse Fehlbehandlung

Folgendes hat uns ein Leser mitgeteilt:
 
Zurzeit läuft bei der Gutachterstelle der bayerischen Landesärztekammer München ein Gutachten wegen medikamentöser Fehlbehandlung (bei mir) in den Jahren 1998 bis 2009 in einer Nervenklinik.
Ein gewisser Rechtsanwalt Seitz aus München hat bei mir über dem Bundesverband deutscher Psychiatrieerfahrene bisher Rechtsbeistand geleistet. Grundlage für eine gerichtliche Klage gegen das Bezirkskrankenhaus (Psychiatrische Klinik, EREPRO), ist ein Gutachten vor Gericht.
Der Oberarzt Dr. X berichtete mir im Bezirkskrankenhaus im Jahre 2008, dass ich zehn Jahre lang falsch behandelt worden bin.
An meiner Diagnose der Schizophrenie ändert sich nichts, aber ich wurde im Bezirkskrankenhaus mit 80 verschiedenen Psychopharmaka behandelt.
 
Es ist ein Verbrechen ohne Ende, und ich kam mir vor wie ein Versuchskaninchen. Auch das hat für das Bezirkskrankenhaus seine Konsequenz.
Ich möchte eine finanzielle Entschädigung und bin bereit dafür zu kämpfen. Aufgrund meiner finanziellen Lage bekäme ich beim Prozess gegen das Bezirkskrankenhaus Prozesskostenbeihilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.